Neue Hamburger Stiftung ruft zum Mitmachen auf: „WAS TUN!“

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Uns gibt sie die Möglichkeit mitzugestalten – was wir nutzen sollten.

Neue Hamburger Stiftung ruft zum Mitmachen auf: „WAS TUN!“

Foto: Martina van Kann Fotografie

WAS TUN! ist überzeugt: Jeder kann was machen, Politik ist nicht abstrakt. Jeder kann sich für unsere Demokratie einsetzen, indem er sie nutzt und wählen geht!

Das sind wir unseren Kindern schuldig - davon sind die Gründer von „WAS TUN! Stiftung für gesellschaftliches Engagement“ überzeugt. „Außerhalb Deutschlands zeigen Protestabstimmungen wie der Brexit in Großbritannien oder die Wahl eines US-Präsidenten, der Mauern verspricht statt Völkerverständigung, das gleiche Bild: Frustration führt zu Abschottung, Egoismus, Dagegen-Sein“, sagt Mitgründerin Anuschka Lichtenhahn-Pense.

Deswegen haben sich Anfang dieses Jahres fünf Freundespaare dazu entschlossen, „WAS TUN!“ zu gründen. „Wir haben Kinder und wir tragen die Verantwortung für ihre Zukunft. Wir möchten später nicht von ihnen gefragt werden, warum wir für den Schutz der Demokratie und für unseren Planeten nichts getan haben“, so die Gründer. Die Stiftung möchte mit einer Internet-Plattform und konkreten Projekten vor Ort möglichst viele motivieren, sich mehr zu engagieren. Neben Demokratie stehen Bildung und Umweltschutz im Fokus.

Der erste Diskussionsabend mit Schauspieler Charly Hübner und Politikwissenschaftler Dirk Messner zum Thema „Demokratie und Nachhaltigkeit" fand Ende Juni statt.

Wenn Sie unterstützen wollen

SPENDENKONTO: WAS TUN! Stiftung
IBAN: DE13 2005 0550 1002 2725 71 BIC: HASPDEHHXXX
Mehr Infos unter: www.was-tun-stiftung.de

Am 24. September findet die Bundestagswahl zum 19. Deutschen Bundestag statt

Warum gibt es Wahlen?
Wahlen sind in einer Demokratie ganz wichtig. Wahlen geben den Bürgern die Möglichkeit mitzubestimmen, was in ihrem Land passiert. Sie stellen sicher, dass das Volk regelmäßig darüber abstimmt, wer regiert. In Deutschland wird der Bundestag alle vier Jahre neu gewählt, womit die Bürger/innen darüber entscheiden, wer sie in den nächsten Jahren regiert.

Was heißt Demokratie?
Demokratie ist Griechisch und bedeutet „Herrschaft des Volkes“. In einer Demokratie bestimmt also nicht eine einzelne Person oder eine bestimmte Gruppe, sondern die Bürger. Und das funktioniert mit Hilfe von Wahlen! Da nicht jeder einzelne bei jeder Entscheidung gefragt werden kann, bestimmen die Wähler/innen Politiker, die die Interessen der Wähler vertreten sollen.

Wer darf wählen?
Bei der Bundestagswahl dürfen alle deutschen Staatsbürger/-innen wählen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik wohnen und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Rund 61,5 Millionen Menschen sind dieses Jahr wahlberechtigt.

Wer wird gewählt?
Bei den Bundestagswahlen werden die Bundestagsabgeordneten gewählt. Sie sollen in den nächsten Jahren die Interessen der Wählerinnen und Wähler vertreten. Die Abgeordneten gehören unterschiedlichen Parteien an. Sie vertreten also unterschiedliche politische Ansichten und Meinungen.

Passend zum Thema verlosen wir 3x das Buch „Wie wird man Chef(in) von Deutschland?“
Mitmachen können Sie hier
Gewinnspiele

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com: