Interview mit Bettina Zimmermann

”Schule ist kein Sportverein”

Interview mit Bettina Zimmermann

Fotos: © TWDC/Folioscope/Hanna Boussourar

Ab dem 28. September geht es auf deutschen Kinoleinwänden wieder rasant zu: Für „Cars 3: Evolution“ fällt dann die Startflagge. Sally, Betreiberin des „Wheel Well Motels“ in Radiator Springs, steht Lightning McQueen wieder mit Rat und Tat zur Seite. Gesprochen wird sie erneut von Schauspielerin Bettina Zimmermann. Wir sprachen mit der Schauspielerin über Autos, Patchworkfamilie und dem Spagat zwischen Job und Familie.  

Im neuen Cars-Film haben Sie wieder die stimmgewaltige Rolle der Sally – was mögen Sie an Sally und was haben Sie mit ihr gemeinsam?
Sally ist ein herzlicher, positiver Charakter, der immer für seine Freunde da ist und ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Aber wenn es darauf ankommt, hat sie auch ordentlich Power und setzt diese gegen Ungerechtigkeiten ein. Das ist bei mir ähnlich: Für Dinge, die mir wichtig sind, wie zum Beispiel meine Familie, kämpfe ich hart. Doch im Grunde bin ich unkompliziert und umgänglich.

Sally ist ein Porsche – welche Autos mögen Sie?
Alte Autos mit Charakter und Stil sind natürlich schön, wie der Opel GT. Ein Auto muss aber auch zur jeweiligen Lebenssituation passen. Als große Familie haben wir einen 7-Sitzer als Familienwagen und zudem meinen „Adam“ als Stadtflitzer, mit dem ich in jede Parklücke passe und der wenig verbraucht. Eine perfekte Kombi!

Welche Synchronsprecher hören Sie am liebsten?
Rufus Beck ist in Sachen Synchronsprecher ein wahres Multitalent. Wie er bei „Harry Potter“ den Figuren mit seiner Stimme Leben eingehaucht hat, ist einmalig.

Synchronsprecherin, Schauspielerin, Model, Kinderbuchautorin – Sie sind sehr vielseitig... Welchen dieser Berufe favorisieren Sie?
Meine Leidenschaft und mein Beruf ist die Schauspielerei. Als Model arbeitete ich nur um meine Schauspielausbildung zu finanzieren, das ist jetzt 16 Jahre her! Das war für mich nur Sinn zum Zweck, dafür schlug nicht mein Herz. Synchronschauspieler ist ein kleiner Teil meines Berufes, der Schauspielerei. Bei Animationsfilmen den Figuren durch die Stimme das letzte I-Tüpfelchen Leben einzuhauchen, ist eine spannende Arbeit und macht sehr viel Spaß!

Was ist Ihre schönste Kindheitserinnerung?
Die Sonntage! Morgens haben wir als erstes das Bett unserer Eltern gestürmt, dann wurde ausgiebig zusammen gefrühstückt und überlegt, wie die Familie gemeinsam den Tag verbringt. An diese gemeinsame Zeit erinnere ich mich heute noch sehr gern.

Sie sind das Nesthäkchen – wie war es mit zwei älteren Geschwistern aufzuwachsen?
Toll, weil meine Geschwister kräftig für mich vorgekämpft haben und ich dadurch vieles früher als andere durfte.

Sie leben heute in einer Patchworkfamilie – was ist die größte Herausforderung dabei?
Dass man Zeit findet, die die Familie miteinander verbringt und dass gleichzeitig Freiräume geschaffen werden, um  für jedes einzelne Kind auch mal alleine Zeit zu haben. Denn die Kids sollen ein Zusammengehörigkeits-Gefühl in der Familie entwickeln und gleichzeitig wissen, dass jedes einzelne Kind einen Platz bei Mama und Papa hat.

Wie bekommen Sie Job und Familien unter einen Hut?
Es ist wie bei jeder anderen berufstätigen Frau auch, man fühlt sich wie die Leiterin eines kleinen Familienunternehmens. Planung und Struktur mit Platz für spontane Dinge ist wichtig!

Mit welchen 3 Adjektiven würden Freunde und Familie Sie beschreiben?
Energievoll, leidenschaftlich und gut gelaunt!

Wenn Sie an die Zukunft Ihrer Kinder denken, welche Wünsche haben Sie?
Generell wollen Eltern, dass ihre Kinder gesund, glücklich und friedlich aufwachsen. Die Liste der Ängste, die Eltern in der heutigen Zeit haben, ist leider lang. Daneben hoffe ich, dass meine Kids sich selbst treu bleiben, sich immer ihre eigene Meinung bilden und dass sie ihre Träume verwirklichen.

Bitte vervollständigen Sie den Satz: Das Leben mit Kindern ist...?
...unbeschreiblich!

Worüber und über wen können Sie lachen?
Über mich! Am Ende eines arbeitsintensiven Tages verwechsle ich gern Buchstaben und Dinge wie „Entschuldigung, darf ich mal machen, was Sie da fragen?“ kommen dabei heraus. Dadurch entstehen komische Situationen und ich lache da sehr gern über mich.

In unserer Titelgeschichte geht es um das Thema Schulstart – was war für Ihre Kids am schwierigsten?
Schwierigkeiten gab es nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass viele Kinder  generell einiges zu verdauen haben, wenn Sie nach der ersten Anfangseuphorie realisieren, dass sie hier so schnell aus der „Sache“ nicht mehr rauskommen. Es ist halt kein Sportverein, wo man ausprobieren kann, ob es einem gefällt oder nicht, um sich dann eventuell wieder abzumelden.

Wenn Sie in Hamburg sind – wo kann man Sie dann am ehesten treffen?
Wenn ich Zeit habe, gehe ich gern an der Alster oder am Elbstrand spazieren. Dann setze ich mich auch gern in ein Café und beobachte das Treiben.

Name: Bettina Zimmermann
Geburtstag: 31. März 1975
Wohnort: Berlin
Kinder: 4 Kinder, zwei leibliche und zwei aus der ersten Ehe ihres Partners Kai Wiesinger
TV-Serien:  u.a. „Ein Fall für Zwei", „Der Lack ist ab" Film: u.a. „Die Luftbrücke", „Das Bermudadreieck"
Synchronstimme: u.a. Cars, Kung Fu Panda Bücher: Mo, Band 1 & 2
Held der Jugend: Der Vater!
Buch auf dem Nachttisch: „Die Wand"
Lebensmotto: Ich möchte nicht mit 90 in meinem Schaukelstühlchen sitzen und sagen müssen: „Hättste damals mal!“!

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Filmtipp: Die BoxTrolls

Filmtipp: Die BoxTrolls

In der eleganten viktorianischen Stadt Cheesebridge trägt man die Nasen hoch. Und diese Nasen akzeptieren nur den Duft des leckeren Käses, der...
WEITERLESEN