Interview mit Detlev Buck

Interview mit Detlev Buck

Interview mit Detlev Buck zum Kinostart von „Bibi & Tina – Voll verhext“

1. Nach so vielen coolen Filmen für Erwachsene, was war der Ausschlag für „Bibi & Tina“?
Meine Filme standen für Action und coole Sprüche.... Umso reizvoller war es, mal etwas völlig anderes zu machen. Natürlich spielten meine drei Töchter bei der Auswahl dieses Projektes eine Rolle. Und mit dem Ergebnis waren sie auch sehr zufrieden.

2. Der Film enthält sehr viele Musical-Elemente – nicht gerade Buck-typisch...
Ich bezeichne ihn als „Pop-Film“ und nicht als Musical. Popmusik spielte aber in all meinen Filmen eine große Rolle. Diese Musik war etwas völlig anderes, aber genau das war die Herausforderung. Das hat sehr viel Spaß gemacht.

3. Wie hast du die Hauptdarstellerinnen gefunden?
Das war ein echt langwieriges Casting. Gerade in dem Alter muss es natürlich auch mit dem Alltag und der Schule passen. Sie müssen Pferde mögen, mit ihnen umgehen können und konzentriert arbeiten. Die beiden haben mich echt überzeugt.

4. Was gehört für dich zu einer schönen Kindheit?
Ich bin auf dem Land aufgewachsen. Für mich gehörten weites Land, Baumhäuser, Pferde und Abenteuer in der Natur zum Glück – so wie im Film.

5. Während die erwachsenen Zuschauer im Film eher peinlich berührt sind, drehen die Kids voll auf und singen lautstark und fiebern mit – wie schaffst du diese Gradwanderung?
Wenn man sich auf ein solches Projekt einlässt, muss man sich frei machen von den Ansprüchen und Erwartungen, die andere an einen haben. Man lässt sich auf etwas völlig Neues ein und das ist das Tolle daran. Ich habe schon oft mit sehr überzeichneten Charakteren gearbeitet und das funktionierte auch bei „Bibi & Tina“.

6. Wenn du hexen könntest – was würdest du dir herbeizaubern?
Toleranz! Politisch und gesellschaftlich!

7. Du hast 3 Töchter – worauf hast du bei der Erziehung besonders viel Wert gelegt?
Toleranz.

8. Was war die größte Herausforderung bei der Erziehung deiner Kinder?
Sie zu glücklichen, selbstbewussten Menschen zu machen.

9. Was wird in der Familie Buck überhaupt nicht geduldet?
Respektlosigkeit und Intoleranz.

10. Wie fanden deine Töchter den Film?
Sehr gut. Sie haben den Film ja auch schließlich in der Regie vorher abgenommen.

11. Deine Wünsche zu Weihnachten?
Ein bisschen mehr Winter.

Mehr zum Film erfahren Sie hier:
Filmtipp

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Der große Tag

Der große Tag

Die 16-jährige Nidhi aus Indien, Albert aus Kuba, Deegii aus der Mongolei und Tom aus Uganda haben Großes vor mit ihrer Zukunft, doch ihre...
WEITERLESEN