Interview mit Maite Kelly

„Papa, geh ins Büro. Ruh dich aus!“

Interview mit Maite Kelly

Foto: Tiffy Soso

Sängerin, Songwriterin, Moderatorin, Schauspielerin, Tänzerin und jetzt auch Buchautorin: Im Februar erschien das erste Kinderbuch von Maite Kelly „Die kleine Hummel Bommel“, ein Gemeinschaftsprojekt mit der Autorin Britta Sabbag. ALSTERKIND sprach mit dem 35-jährigen Allroundtalent über das Buch, die Sommerferien und ihre Kindheit in der Großfamilie.

Sie sind im Oktober zum dritten Mal Mutter einer Tochter geworden. Wie schlägt sich Ihr Mann unter so vielen Frauen?
Er geht sehr selbstbewusst damit um. Er sagt immer: „Ich hab vier wunderschöne, gesunde Frauen und das ist schön.“ Er ist ein Franzose – er versteht die Frauen! (schmunzelt) Wir sind eher die, die mit ihm Mitleid haben. Wir sind alle ziemlich laut. Manchmal sagt meine Tochter auch: „Papa, geh ins Büro. Ruh dich aus!“ (lacht)

Sie selbst sind in einer Großfamilie aufgewachsen. Wie groß dürfte Ihre Familie noch werden?
Meine Eltern haben sich die große Familie von Herzen gewünscht. Und das ist auch schön, aber wir sind dankbar für die drei, die wir bekommen haben. Unsere Töchter haben auch ein Recht auf verantwortliche Elternschaft, und das steht bei uns im Fokus.

Welche Vor- und Nachteile hat die Kindheit in einer Großfamilie?
Ein großer Vorteil ist, dass man schon früh lernt, mit vielen verschiedensten Egos umzugehen. Und du lernst das Teilen. Der Nachteil ist, würde ich sagen, dass man gucken muss, dass man danach auch sein eigenes Leben lebt. Die Familie ist ein Ort, wo man viel lernt und es bleibt immer die erste Liebe. Aber es ist wichtig, dass man erwachsen wird und seinen Weg geht. Und da war mein Vater gut. Er hat uns immer ermutigt, unseren eigenen Weg zu gehen.

In Ihrem Kinderbuch „Die kleine Hummel Bommel“ gibt es auch eine musikalische Einlage. Wie kam es zu dem Titel des Liedes „Du bist du“?
Der Songtitel ist gleichzeitig auch die Message des Buches. Ich kam darauf, weil ich das früher sehr häufig zu meinen Töchtern gesagt habe. Die beiden sind ja nur 18 Monate auseinander, und eine Zeitlang sahen sie sich als Konkurrentinnen, sie haben sich dauernd verglichen! Und ich habe irgendwann nur noch zu ihnen gesagt: „Du bist du, und du bist du!“ Und das hat das Ganze beruhigt.

Sie standen schon früh auf der Bühne und waren in der ganzen Welt unterwegs. Würden Sie sich so ein Leben auch für Ihre Kinder wünschen?
Mir hat es durchaus Vorteile gebracht. Ich habe eine gewisse Offenheit für alle Kulturen, ich habe Verständnis für Menschen anderer Religionen, Hautfarben, Mentalitäten oder Traditionen. Das würde ich auch gerne unseren Kindern mitgeben. Uns ist es allerdings auch wichtig, dass sie einen geregelten Tagesablauf haben, dass sie zur Schule gehen. Heutzutage ist es anders als in den 70ern. Gute Abschlüsse und Diplome sind wirklich wichtig und das ist auch gut so. Jede Zeit hat ihren Reiz. Dafür haben wir heute den Luxus, viel einfacher mit Kindern überall hin reisen zu können. Wir versuchen also den Kindern beides mitzugeben, den geregelten und sehr wichtigen Tagesablauf aber auch die Möglichkeit durch unsere Reisen schon ganz früh die Welt kennenzulernen. Beides sollten die Kinder als eine Chance sehen.

Was steht für Ihre Familie in den Sommerferien auf dem Programm?
Wir machen Verschiedenes. Die erste Überlegung ist ein einwöchiger Pilger-Wanderurlaub. Das ist ein Traum, den wir schon seit Jahren haben. Einmal mit den Kids einen Pilger-Wanderweg zu gehen. Jetzt, wo das Baby noch nicht zu groß ist und man es in einer Trage überall mitnehmen kann, ist das machbar. Die großen Mädels sind so weit, diesen Urlaub mitzumachen. Dann braucht man natürlich noch etwas zum Entspannen und das verbinden wir mit einem großen Ereignis in unserem Freundeskreis. Eine Freundin von mir heiratet und wir werden schon eine Woche vorher anreisen, um bei der Planung und Vorbereitung mitzumischen (lacht). Dieses Jahr wird der Sommer auf jeden Fall für uns eine Zeit der Gemeinschaft sein. Darauf freuen wir uns sehr.

Name: Maite Kelly
Geboren: 4. Dezember 1979 in Berlin
Wohnort: Kölner Umland
Familie: Zweitjüngstes von 12 Geschwistern der „Kelly Family“. Seit 2005 verheiratet mit Florent Raimond. Das Paar hat drei Töchter: Agnès (9), Joséphine (7) und Solène (geboren im Oktober 2014).
Karriere: Schon als Kind mit der „Kelly Family“ in ganz Europa unterwegs, 2009 Veröffentlichung des ersten von bisher drei Soloalben, im gleichen Jahr singt sie für den Disney-Film „Tinkerbell 2 – Die Suche nach dem verlorenen Schatz“, 2009/10 spielt sie im Musical „Hairspray“ an der Seite von Uwe Ochsenknecht, 2011 Gewinnerin der RTL-Show „Let`s dance“. 2010-2012 Moderation der ZDFneo-Sendung „Da wird mir übel“, gemeinsam mit Theo West – das Moderatorenduo erhielt dafür 2012 den UmweltMedienpreis, Februar 2015 Veröffentlichung des Kinderbuches „Die kleine Hummel Bommel“.

Die kleine Hummel Bommel

Hummeln können nicht fliegen! Das zumindest soll ein Physiker in den 1930er Jahren berechnet haben. Der Volksmund ergänzte: Aber die Hummel weiß das nicht und fliegt trotzdem! Diesen Mythos haben Maite Kelly und die Autorin Britta Sabbag als Grundlage für ihr Kinderbuch „Die kleine Hummel Bommel“ gewählt. Bommel wird von anderen Insektenkindern ausgelacht: „Mit deinen winzigen Flügeln kannst du nie und nimmer fliegen!“ Die kleine Hummel macht sich auf den Weg, um herauszufinden, warum sie anders ist. Am Ende erkennt sie, dass sie keine größeren Flügel, sondern nur eine Portion Mut zum Fliegen braucht. Eine Besonderheit des Buches ist das Lied „Du bist du“, gesungen von Maite Kelly, das dem Leser als Download zur Verfügung steht. (ab 4 J., arsEdition, 12,95 €)

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Zoomania

Zoomania

Der neue „Disney"-Animationsfilm zeigt den Zuschauern eine Stadt,in der nur Tiere leben.


WEITERLESEN