So strahlen Kinderzähne

So strahlen Kinderzähne

In Hamburg gibt es diverse Zahnmediziner, die sich auf die Gesundheit von Kinderzähnen spezialisiert haben. Wir stellen Ihnen hier einige davon vor ...

Dr. Katarina Hanitsch - Kieferorthopädie Eppendorf

Je früher, umso besser - warum sollten Kinder heutzutage so früh schon zum Kieferorthopäden?

Früherkennung statt Spätfolgen. Die richtige Frühbehandlung fördert die richtige Entwicklung. Kinder gewöhnen sich im Laufe der Jahre Dinge an, die die Entwicklung der Zähne und der Kiefer beeinträchtigen können. Daumenlutschen, Einlagern der Unterlippe, falsche Zungenfunktion (z.B. Lispeln) oder permanente Mundatmung (z.B. offene Mundhaltung) können zu schmalen Zahnbögen führen und damit nicht genügend Platz für die bleibenden Zähne bieten. Daher ist es wichtig, schon frühzeitig die Entwicklung zu beobachten, mögliche Folgen abzuklären und so Sicherheit für alle Beteiligten zu gewinnen. Falls nötig, können wir dann zur richtigen Zeit die richtigen Schritte einleiten, um die optimale Entwicklung der Kinder zu unterstützen.  Schon im Vorschulalter lassen sich Zahn- und Kieferfehlstellungen erkennen, die eine gesunde Entwicklung der Kinder beeinträchtigen können. Sollten diese Angewohnheiten schon bleibende Spuren hinterlassen haben, Milchzähne frühzeitig verloren gegangen sein oder das Wachstum der Kiefer nicht harmonisch verlaufen, können wir dem Kind ganz einfach helfen. Gemeinsam mit Logopäden haben wir wirksame und kindgerechte Konzepte entwickelt, die Eltern und Kinder spürbar entlasten. Und nachhaltig dafür sorgen, dass nicht nur die Kleinen eine große Zukunft vor sich haben, sondern auch ihre Zähne. Wir nehmen uns viel Zeit für eine entspannte, einfühlsame und sanfte Therapie mit herausnehmbaren Geräten oder einer kurzen Multibandbehandlung. Damit Kinder ihre Kindheit voll und ganz genießen können. Und alles, was danach kommt, auch.

Kieferorthopädische Praxis für Erwachsene und Kinder
Dr. Katarina Hanitsch
Eppendorfer Landstr. 44
20249 Hamburg
Tel. 4604066
schoener.laecheln@kieferorthopädie-eppendorf.de
www.kieferorthopaedie-eppendorf.de

Zahnmedizin im Grindelviertel - Milchzahnstraße

Zahnarztbesuche sind oft auch mit Angst verbunden - Wie kann man Kindern diese Angst nehmen?

Die Kinderseele steht im Vordergrund und sollte durch keinen Zwang oder „Schimpfen“ belastet werden. Wir bieten ein intensives Prophylaxe-und Zahnputzschulprogramm an, damit Karies gar nicht erst entsteht. Dazu führen wir eine Ernährungsberatung und auch ein Putztraining mit den Eltern durch.

Wie werden ängstliche Kinder im Kariesfall behandelt? Bei schwierigen Fällen setzen wir auf eine klare Kommunikation mit Kindern und Eltern. Wir führen spielerisch an die bevorstehende Behandlung heran und versuchen so, dem Kind die Angst zu nehmen. Eine Vollnarkose/Sedierung würden wir nur als letztes Mittel in die Behandlung mit einbeziehen.

Zahnmedizin im Grindelviertel - Milchzahnstraße
Rappstr. 3
20146 Hamburg
Tel. 454327
info@zahnmedizin-grindel.de
www.zahnmedizin-grindel.de

Zahnarztpraxis Uhlenhorst

Was sind die häufigsten Probleme bei Kinderzähnen aus Ihrem Alltag? Was sind die Ursachen und was können Eltern vorbeugend dagegen tun?

Auch wenn sich das Verständnis für Mundhygiene und Zähneputzen in den letzten Jahren stark verbessert hat, sehen wir doch noch sehr häufig Karies bei Kinderzähnen in unserem Praxisalltag. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Kinder zu viel Süßes zu sich nehmen, sei es in Form von Naschzeug oder auch Säfte, die voller Zucker stecken. Besonders ungesund sind Säfte dann, wenn sie durch einen Flaschensauger getrunken werden. Eltern sollten ihren Kindern die Zähne mindestens einmal am Tag nachputzen. Die DGZMK (deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) empfiehlt, Kindern sogar bis zum zwölften Lebensjahr die Zähne nachzuputzen. Andere Empfehlungen lauten, dass man Nachputzen soll, bis die Kinder ein kleines Schreibschrift-E malen können. Tatsache ist, dass Kinder noch nicht die Feinmotorik und die systematische Übersicht entwickelt haben, die sie zum Putzen jedes einzelnen Zahnes benötigen. Auch Zahnseide ist schon im Milchzahngebiss sehr wichtig. Mindestens 3 mal in der Woche sollten auch die Zahnzwischenräume durch die Eltern gereinigt werden.

Ein weiteres Problem, das wir oft im Alltag beobachten können, sind Zahnfehlstellungen. Diese können genetisch veranlagt sein, aber auch durch den zu langen Gebrauch von Schnullern entstehen. Generell gilt, spätestens wenn man die Fehlstellung bemerkt, sollten alle Hilfsmittel abgesetzt werden. In Einzelfällen ist sogar eine frühkindliche Kieferorthopädische Behandlung nötig. In solchen Fällen werden die Eltern aber vom behandelnden Zahnarzt beraten.

Zahnarztpraxis Uhlenhorst
Hilke Diestel & Dr. Henriette Frank
Papenhuder Straße 49
22087 Hamburg
Tel.:  2714 1474
hallo@zahnarztpraxis-uhlenhorst.de

Hamburger Wackelzähne

Zähneputzen ist das A&O - wie putzen Kinder zu Hause richtig? Im Liegen, sitzend oder stehend? Wie lange müssen Eltern nachputzen?

Bis zum 5. Lebensjahr sollten Eltern die Zähne des Kindes zweimal täglich putzen. Ab 5 Jahre bis ca. 8 Jahre putzt das Kind zuerst und Eltern nach. Danach ist nur noch eine Sichtkontrolle durch die Eltern bis ca. 10 Jahre nötig. Generell gilt: das, was funktioniert, wird empfohlen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Eltern bei Kindern bis ca. 5 Jahre besser im Liegen die Zähne sehen und damit reinigen können. Kinder, bei denen im Sitzen/Stehen geputzt wird, haben häufig im Unterkiefer gut geputzte Zähne, im Oberkiefer aber nicht. Bei Kleinkindern ist es außerdem ratsam, zu zweit zu putzen (einer kuschelt, hält das Kind sanft fest, der andere putzt mit einer Hand die Zähne und verschafft sich mit der anderen Hand gute Sicht, indem er Wange/Lippe abhält). Also: Kinder unter 6 Jahre am Besten im Liegen (Sofa, Badvorleger, Wickelkommode etc.) mit Unterstützung putzen, ab 6 im Stehen vor dem Spiegel.

Elektrisch oder Handzahnbürste – was empfehlen Sie?

Auch hier: beides funktioniert. Laut neuester Studien reinigt beides gleich gut wenn es richtig durchgeführt wird. Bei Zahnärzten ist die Zahnputzschule ab 6 Jahren als Kassenleistung möglich. Aber: sog. Schallzahnbürsten reinigen erwiesenermaßen effektiver. Unsere Empfehlung: Morgens und abends zwischen Handzahnbürste und Schallzahnbürste wechseln.

Welches Equipment sollte man für die Kinderzahnpflege zu Hause haben?

Spülungen sind nur bei festen Zahnspangen nötig als zusätzliche Kariesprophylaxe. Wichtig ist, dass diese ohne Alkohol sind. Zahnseide sollte auf jeden Fall einmal am Tag verwendet werden und zwar dort, wo die Zähne eng stehen. Bei Kindern bis ca. 8 Jahre reichen sog. Zahnseidesticks, die aber von den Eltern angewendet und vorher von Zahnärzten unbedingt erklärt werden sollten. Zahngel, z.B. ElmexGelee oder Sensodyne FluoridGelee ist ab dem 1. bleibenden Zahn einmal pro Woche zu empfehlen. Zahnpflege-Kaugummis können nach jeder Mahlzeit gekaut werden, aber nur die zahnfreundlichen mit dem Zahn-Schirm-Symbol. Ein Zungenschrubber etc. ist nur bei stark belegten Zungen nötig, alternativ reicht auch eine mittelharte Zahnbürste. Die Zahncreme sollte fluoridhaltig und dem Alter entsprechend sein. Eine erbsengroße Menge ist pro Putzvorgang ausreichend.

Hamburger Wackelzähne
Praxis für Kinderzahnheilkunde
Yasmin Lucks und Stefanie Auras
Lübecker Str. 128
22087 Hamburg
Tel. 80609970
post@hamburgerwackelzaehne.de
www.hamburgerwackelzaehne.de

LS kids & LS kieferorthopädie

Viele Kinder knirschen nachts mit den Zähnen. Ist sofort eine Schiene nötig oder kann das auch anders behandelt werden?

Bei Kindern kann Knirschen im reinen Milchgebiss durchaus physiologisch sein, das heißt, es ist von Natur aus so vorgesehen, da sehr viele Wachstumsprozesse im Kopfbereich ablaufen. Diese Wachstumsschübe laufen nicht unbedingt gleichmäßig ab, daher stehen sich manchmal die Milchzähne im Weg und werden somit „abradiert“, um den nötigen Raum für das Wachstum zu schaffen. Auch die unter den Milchzähnen liegenden Zahnkeime der bleibenden Zähne werden durch das Knirschen gereizt und somit in ihrer Entwicklung gefördert. In diesen Fällen ist eine Schiene nicht notwendig. Sollten die Milchzähne bis hin zum inneren Nervengewebe abgeknirscht sein, kann es zur Entzündung des Zahnes kommen. Um dies zu verhindern ist eine Schienentherapie durchaus indiziert. Findet das Zähneknirschen aufgrund Zahnfehlstellungen statt, kann eine kurze kieferorthopädische Therapie von Nutzen sein. In allen Fällen ist es natürlich auch vom Alter und Mitarbeit des Kindes abhängig, daher muss alles immer individuell entschieden werden.

Was für Auswirkungen hat das Zähneknirschen auf die bleibenden Zähne und den Kiefer?

Knirscht ein älteres Kind oder ein Jugendlicher mit seinen Zähnen, sollten die Eltern unbedingt einen Zahnarzt und/oder Kieferorthopäden aufsuchen, um die Ursache abzuklären. Denn es muss vermieden werden, dass der Zahnschmelz bleibender Zähne durch ein „Abradieren“ beschädigt wird. Zwei Hauptursachen kommen hierfür in Frage: Die bereits genannten Zahnfehlstellungen oder psychische Gründe - wie beispielsweise anhaltend negativer Stress oder seelische Belastungen – bzw. eine Kombination mehrerer Faktoren.

LS kids & LS kieferorthopädie
Kümmelstr. 1
20249 Hamburg
Tel. 46863840
info@LS-kids.de
www.lspraxis.de

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Mein Freund Pax

Mein Freund Pax

Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen - seitdem sind die beiden unzertrennlich.


WEITERLESEN