EDEKA Stiftung schärft Ernährungsbewusstsein von Kindern

EDEKA Stiftung schärft Ernährungsbewusstsein von Kindern

Foto: Edeka

Projekt „Gemüsebeete für Kids“ der EDEKA Stiftung fördert die Ernährungsbildung von Kindergartenkindern – 2016 werden bereits 160.000 Kinder erreicht

In den ersten zehn Lebensjahren werden Ernährungsgewohnheiten maßgeblich geprägt und die Weichen für eine gesunde Lebensweise gestellt. Daher setzt die EDEKA Stiftung mit dem Projekt „Gemüsebeete für Kids“ bereits im Kindergarten an und stärkt die Ernährungskompetenz von 3- bis 6-Jährigen: Mehr als 160.000 Kindergarten- und Kitakinder pflanzen, säen und gießen von April bis Juni wieder in ganz Deutschland. An Hochbeeten, die die Stiftung zur Verfügung gestellt hat, lernen sie ganz nebenbei, woher das Gemüse kommt und wie man sich ausgewogen ernährt. Das Projekt ist Teil des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“.

Projekt mit Auszeichnung

„Unser Ziel ist es, Ernährungskompetenz früh und kindgerecht zu fördern. Das verändert die Einstellung zu Lebensmitteln und verbessert Ernährungsgewohnheiten nachhaltig“, unterstreicht Markus Mosa, Vorstand der EDEKA Stiftung. „Dass wir tatsächlich einen wichtigen Beitrag zur Ernährungsbildung leisten, belegt auch die Auszeichnung unseres Gemüsebeet-Projektes durch die Initiative IN FORM, die von den Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft sowie für Gesundheit getragen wird.“ Das Projekt „Gemüsebeete für Kids“ findet mittlerweile zum neunten Mal statt. 2016 nehmen rund 1.600 Betreuungseinrichtungen in mehr als 1.100 Städten und Gemeinden daran teil. Auch nächstes Jahr soll das Projekt weiter wachsen.

Ernährungsbildung mit Erdung

2008 hat die EDEKA Stiftung damit begonnen, Kindergärten und Kitas bundesweit mit Beeten, Erde, Saatgut und Setzlingen auszustatten. Bei Einrichtung und Bepflanzung hilft jährlich die EDEKA Stiftung. Danach übernehmen die Kinder selbst Verantwortung. Sie pflegen, jäten und gießen ihre Pflanzen. Vor allem lernen sie, dass Radieschen nicht am Strauch und Kohlrabi nicht im Supermarkt wachsen. Dieses kindgerechte Lernen mit Spaß dauert bis zum Sommer: Dann wird gemeinsam geerntet und das Gemüse zubereitet.

Paten mit Erfahrung

Unterstützt werden die EDEKA Stiftung und die Kindertagesstätten dabei durch EDEKA-Kaufleute vor Ort. Sie begleiten als Paten das Projekt, helfen bei der Anpflanzung, gießen auch einmal am Wochenende und zeigen den Kindern, was sie mit Gemüse alles Schmackhaftes machen können. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) bestätigt, dass frühkindliche Ernährungsbildung tatsächlich für ausgewogene Ernährung sensibilisiert. Die DGE sieht darin einen wirksamen Ansatz, Übergewicht und ernährungsbedingten Krankheiten langfristig entgegen zu wirken.

Schwesterprojekt mit Schulen

Seit 2013 bringt die EDEKA Stiftung auch Grundschülern gesunde Ernährung nahe: „Mehr bewegen – besser essen“ heißt das Konzept, das Projekttage für 3. und 4. Klassen anbietet. Es führt darüber hinaus spielerisch an ausreichend Bewegung und Umwelt-Verantwortung heran. Im Schuljahr 2015/16 erreicht die EDEKA Stiftung mit rund 420 Projekttagen etwa 12.000 Kinder.

Kinder in der Küche

Kinder in der Küche

Kleine Nachwuchsköche können uns Eltern schon Zeit und Nerven kosten. Jeder Handgriff in der Küche muss erklärt und beobachtet werden – da...
WEITERLESEN

Interview: Sarah Wiener

Interview: Sarah Wiener

Eigentlich lebt sie den „American Dream“ – vom Tellerwäscher zum Millionär: Die Österreicherin Sarah Wiener verlässt das Internat ohne...
WEITERLESEN

Essen muss Spaß machen!

Essen muss Spaß machen!

Warum wollen Kinder meistens nur Dinge essen, die Eltern am liebsten vom Speiseplan streichen würden und wie bekommen wir Gesundes in die...
WEITERLESEN

Einkaufsberater

Einkaufsberater

Was ist eigentlich Bio? Wie oft sollte es Fleisch geben? Was hilft dem Immunsystem? Tipps zum Thema Einkauf & Ernährung...


WEITERLESEN
Essstörungen bei Kindern

Essstörungen bei Kindern

Übergewicht und Fettleibigkeit sind für Kinder und Jugendliche die am häufigsten auftretenden gesundheitlichen Risiken. ALSTERKIND befragte...
WEITERLESEN