Ab ins Ausland

Ab ins Ausland

Hamburg ist mit Abstand das „weltoffenste“ Bundesland. Nach einer Studie des unabhängigen Bildungsberatungsdienstes „Weltweiser“ sind im Schuljahr 2012/13 knapp 8,4% aller Hamburger Schüler zwischen 15 und 17 Jahren ins Ausland gegangen. Zum Vergleich: In Berlin auf Platz 2 lag der Anteil bei knapp 4,5%, der bundesweite Durchschnitt lag bei 2,3%.

Deutschlandweit sind im Schuljahr 2013/14 rund 18.550 Schüler für mindestens 3 Monate ins Ausland gegangen. Das ist eine stattliche Zahl, wenngleich sie seit drei Jahren – auch in Hamburg – abnimmt. Der Bildungsberatungsdienst „Weltweiser“ führt den Rückgang u.a. auf die Schulzeitverkürzung im Zuge von G8 (Abitur in 12 Jahren) zurück, die bei Jugendlichen, Eltern und Lehrern zu Unsicherheiten geführt haben.

Doch auch mit G8 ist ein Auslandsjahr möglich. Hier einige Fakten zum Auslandsjahr mit G8:

Es müssen alle vier Halbjahre der Klassen 11 und 12 ohne Unterbrechung besucht werden. Der Auslandsbesuch muss also vorher geschehen.

Die Familie muss sich grundsätzlich entscheiden, ob das Auslandsjahr anerkannt werden soll, was bedeutet, dass das Auslandsjahr ein Schuljahr in Deutschland ersetzt. Die Gesamtschulzeit inkl. Auslandsjahr bleibt dann bei 12 Jahren. Wenn das Jahr im Ausland nicht auf die deutsche Schulzeit anerkannt werden soll, wird es zwischen zwei deutschen Schuljahren eingeschoben, womit sich die Schulzeit inkl. Auslandsjahr auf 13 Jahre verlängert.

• Wenn das Auslandsjahr anerkannt werden soll, geht es in Klasse 10 ins Ausland. In der Regel wird auf Antrag das Auslandsjahr anerkannt, wenn die Leistungen stimmen. Bewerbungen: Ende der 8. Klasse/Anfang der 9. Klasse.

• Wenn das Auslandsjahr nicht anerkannt werden soll – die Schulzeit inkl. Auslandsjahr dauert dann 13 Jahre – gibt es zwei Möglichkeiten:

– Das Auslandsjahr wird nach Klasse 10 eingeschoben. Bewerbungen: Ende der 9. Klasse/Anfang der 10. Klasse.
– Das Austauschjahr kann auch nach dem ersten Halbjahr der 10. Klasse erfolgen. Die Schüler gehen dann für ein Jahr ins Ausland und nach ihrer Rückkehr besuchen sie die zweite Hälfte der 10. Klasse. Bewerbungen: in der 9. Klasse.

Info

Ein/e Austauschschüler/in lebt klassischerweise für 3 Monate bis zu einem Jahr im Ausland:

Wie lange ein Austauschschüler im Gastland bleibt, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Motivation und ggf. finanzielle Möglichkeiten spielen dabei eine Rolle, vor allem aber auch das Schulsystem vor Ort. Je nach Programm und Gastland sind verschiedene Zeiträume realisierbar. So gibt es die Option, für ein Schuljahr oder ein Schulhalbjahr ins Ausland zu gehen. Insbesondere in den Ländern, die ihr Schuljahr in 3 oder 4 so genannte Terms einteilen, ist aber auch ein kürzerer Aufenthalt von circa 3 Monaten möglich. Die Mehrzahl der Schüler geht für ein Schuljahr ins Ausland. Lediglich in Kanada, Neuseeland und Australien entscheidet sich jeweils die Hälfte für ein Halbjahr laut einer Erhebung von „Weltweiser“.

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Fiete - Die große Fahrt

Fiete - Die große Fahrt

Das zweite Bilderbuch mit dem Seemann aus den preisgekrönten Fiete-Apps: Fiete, Hinnerk und Hein sind mächtig stolz. Ihr Schiff, die alte...
WEITERLESEN