Ab ins Ausland - die Kosten

Ab ins Ausland - die Kosten

Die Kosten für ein Jahresprogramm hängen von der Organisation und dem Gastland ab und liegen zirka zwischen 5.500 und 20.000 Euro. Ein Aufenthalt in den USA kostet durchschnittlich 7000 bis 8500 Euro. Dazu kommt das monatliche Taschengeld von rund 200 Euro.

Die Kosten für einen Schüleraustausch können je nach Gastland, Anbieter und Programmvariante erheblich variieren.
In der Regel kommen zu dem des Anbieters
• Anreise (Flug plus Transfer)
• Versicherungen: Krankenversicherung, Unfallversicherung
• Je nach Anbieter, Gastland und persönlichem Interesse können weitere Kosten anfallen, wie Anmeldegebühr, Vorbereitungsseminar, Einführungsseminar im Gastland, Nachbereitungsseminar, Reisegepäckversicherung, Reiserücktrittskostenversicherung, Gebühren fürs Visum, Schuluniform, anbieterspezifische Zusatzkosten.

Für das „Handbuch Fernweh“ wurden die Kosten analysiert. Es ergeben sich für die untersuchten Länder folgende Mindestpreise für einen einjährigen Auslandsaufenthal (Gastfamilie, öffentliche Schule) im Schuljahr 2014/15 inklusive Flug und Versicherung:

• Argentinien: ab 6.600 Euro
• Australien: schwankt nach Region und Schulwahl: Anfangskosten zwischen 10.990 Euro und 18.410 Euro
• Brasilien: ab 6.790 Euro
• Chile: ab 7.390 Euro
• China: ab 7.825 Euro
• Costa Rica: ab 7.900 Euro
• Ecuador: ab 6.700 Euro
• Frankreich: ab 5.850 Euro
• Großbritannien: ab 7.400 Euro
• Irland: ab 8.990 Euro
• Italien: ab 6.350 Euro
• Japan: ab 7.350 Euro
• Kanada: englischsprachig: schwankt nach Region und Schule, Anfangskosten zwischen 10.500 Euro und 13.715 Euro. Französischsprachig: ab 11.540 Euro pro Schuljahr
• Neuseeland: ab 10.900 Euro (Länderwahl), ab 15.790 Euro (Schulwahl)
• Schweden: ab 6.790 Euro
• Spanien: ab 6.890 Euro
• Südafrika: ab 7.500 Euro
• USA: ab 7.340 Euro (J1-Visum)

Dazu kommen 100 bis 250 Euro Taschengeld pro Monat, abhängig vom Gastland und persönlichen Lebensführung.

Unterstützungsmöglichkeiten:

• Es kann Auslands-BAföG beantragt werden (einkommensabhängig). Für jedes Gastland ist ein anderes Amt zuständig. Infos: www.auslandsbafoeg.de/auslandsbafoeg/antragstellung.htm
• Stipendium von der „Behörde für Schule und Berufsbildung“ (einkommensabhängig) für Hamburger Schüler, www.auslandsprogramme.hamburg.de
• Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP): Stipendien für ein Austauschjahr in den USA, das die Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungskosten umfasst. www.bundestag.de/ppp
• Infos zu Teil- und Vollstipendien von Firmen oder ausländischen Schulen sind auf den Webseiten vieler Austauschorganisationen zu finden oder deren Zusammenschlüsse, z.B. unter: www.aja-org.de • Mehr Infos zu Stipendien: www.schueleraustausch-stipendien.de

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com: