Wer legt wann die Füße hoch?

Das Lexikon der internationalen Feiertage

Wer legt wann die Füße hoch?

Logo: Housing Anywhere

Hierzulande bescheren uns dieses Jahr neun gesetzliche Feiertage das ein oder andere verlängerte Wochenende. Dank Brückentage lassen sich so bei guter Planung einige Urlaubstage sparen. Aber wie sieht es in den Nachbarländern aus? Die Spanier zum Beispiel genießen gleich vierzehn gesetzliche Feiertage im Jahr und sind damit europäischer Spitzenreiter bei den Feiertagen. Housing Anywhere (https://housinganywhere.com/de/), der Wohnungsmarktplatz für Austauschstudenten, hat ein Lexikon der internationalen Feiertage erstellt und erklärt zu welchen Anlässen man sich in anderen Ländern mal einen freien Tag gönnt.

Von Neujahr bis Weihnachten gibt es in Deutschland insgesamt neun gesetzliche Feiertage, die über das Jahr verteilt für das ein oder andere verlängerte Wochenende sorgen. Damit liegen wir im europäischen Vergleich ganz gut. Aber wie sieht es in anderen Ländern aus und was für spezielle Feiertage gibt es? Housing Anywhere (https://housinganywhere.com/de/), der Wohnungsmarktplatz für Austauschstudenten, fasst die wichtigsten Feiertage weltweit zusammen und erklärt zu welchen Anlässen man sich in anderen Ländern mal einen freien Tag gönnt.

Auf Siesta folgt Fiesta: Spitzenreiter Spanien

Europäischer Spitzenreiter unter den Heute-geschlossen-Nationen ist Spanien mit 14 gesetzlichen Feiertagen. Gleichzeitig ist das Königreich südlich der Pyrenäen auch das beliebteste europäische Ziel für ein Auslandssemester deutscher Studenten. Zusätzlich zu den religiösen Feiertagen, zu denen die Heiligen Drei Könige, Karfreitag, Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Mariä Himmelfahrt und Allerheiligen gehören, wird am 12. Oktober noch der „Dia de la Hispanidad“ gefeiert, der an die Entdeckung Amerikas durch Christopher Columbus und die damit verbundene Verbreitung der spanischen Kultur erinnert. Dieser Tag gilt allgemein als der Nationalfeiertag Spaniens und wird in Madrid mit einem Festumzug und einer Militärparade gefeiert.

Im Dezember gibt es die Chance für ein sehr langes Wochenende, denn statt Nikolaus, feiern die Spanier am 6. Dezember ihre Verfassung: Am „Dia de la Constitucion“ dürfen sie dem Büro, der Schule oder der Uni fernbleiben. Gleichzeitig haben viele große Kaufhäuser und Geschäfte geöffnet, so dass dieser Tag gerne für Weihnachtseinkäufe genutzt wird. Gleich zwei Tage später, am 8. Dezember, folgt schon der nächste Feiertag: Mariä Empfängnis.

„Bon jour“ - Feiertage in Frankreich

In Frankreich gibt es immerhin noch 11 gesetzliche Feiertage - gleich vier davon fallen in den Mai. Nach dem Tag der Arbeit am ersten des Monats, bleiben bei unseren Nachbarn auch am 8. Mai Geschäfte und Schulen geschlossen, um die Fête de la Victoire zu feiern und sich an das Ende des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. Anschließend sorgen auch Christi Himmelfahrt und der Pfingstmontag für verlängerte Wochenenden in Frankreich. Im Sommer wird zum Nationalfeiertag am 14. Juli mit Feuerwerk und Militärparaden an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 erinnert. Auch Mariä Himmelfahrt am 15. August und Allerheiligen am 1. November sorgen für weitere freie Tage.

Bank Holidays in Großbritannien

In Großbritannien gibt es zusätzlich zu den religiösen Feiertagen rund um Weihnachten und Ostern noch die sogenannten „Bank Holidays“. Der Begriff geht darauf zurück, dass an diesen Tagen die Kreditinstitute keine Bankgeschäfte abwickeln. Die Bank Holidays „fallen“ in Großbritannien in diesem Jahr auf den 7. Mai und den 28. Mai. Zusätzlich ist der 27. August frei und beschert den Briten ein weiteres verlängertes Wochenende im Sommer.

In Irland gibt es außerdem noch den international bekannten St. Patrick’s Day am 17. März. Da der Gedenktag an den irischen Bischof Patrick in diesem Jahr auf einen Samstag fällt, haben die Iren gleich den Montag darauf frei. Und obwohl dieser auch in Nordamerika sehr ausführlich gefeiert wird, ist er nur in Irland ein gesetzlicher Feiertag an dem die Geschäfte und öffentlichen Verwaltungen geschlossen bleiben. Dennoch sollten sich Studenten in den USA und Kanada nicht wundern, wenn sie am 17. März bereits zu früher Uhrzeit Kommilitonen in grüner Kleidung und mit einem Guinness in der Hand antreffen, da nach eigenen Angaben immerhin 35 Millionen Amerikaner irischer Abstammung sind und diesen Tag gerne zelebrieren. In vielen Städten gibt es zusätzlich noch Straßenparaden und das Highlight ist wohl jedes Jahr der grüngefärbte Chicago River.

Weltweites Erinnern an die Gefallenen

Hierzulande bekannt als Volkstrauertag, wird am 11. November in vielen Ländern dem Ende des ersten Weltkrieges gedacht. In Kanada ist der Remembrance Day ein gesetzlicher Feiertag, an dem viele die gefallenen Soldaten mit dem Tragen einer roten Mohnblüte ehren. Auch in Belgien und Frankreich wird an diesem gesetzlichen Feiertag an das Ende des Ersten Weltkrieges erinnert. In Polen wird der 11. November sogar als Unabhängigkeitstag gefeiert. In den USA ist der 11. November als Veteran’s Day bekannt, ein Gedenktag zu Ehren aller Kriegsveteranen der US-Armee.

Thanksgiving und Boxing Day in Nordamerika

Neben Weihnachten ist in den USA Thanksgiving der wichtigste Familien-Feiertag, immer am letzten Donnerstag im November – dieses Jahr am 22. Viele US-Bürger nehmen sich den anschließenden Freitag frei, damit sie genug Zeit haben, um ihre Familien zu besuchen. Gleichzeitig findet an dem Freitag nach Thanksgiving auch der inzwischen sehr bekannte Black Friday statt, an dem Kaufhäuser und Geschäfte mit besonders großen Rabatten aufwarten. Eine ähnliche Rabatt-Tradition gibt es zusätzlich nochmal am 26. Dezember, der in den USA und Kanada allgemein als Boxing Day bekannt ist. Im Gegensatz zu Deutschland, öffnen am 26. Dezember die Einkaufszentren ihre Türen, damit ungeliebte Weihnachtsgeschenke direkt umgetauscht werden können, während es gleichzeitig große Rabatte, vor allem auf Elektronikgeräte gibt.

Wer als Tourist oder Austauschstudent während der verschiedenen Feiertage vor Ort ist, sollte unbedingt versuchen an lokalen Feierlichkeiten teilnehmen, da diese meist eine gute Gelegenheit sind die Geschichte und Kultur des Gastlandes besser kennenzulernen. Natürlich bieten sich die verlängerten Wochentage auch an, das Gastland bei einem Kurztrip besser kennenzulernen.

Über HousingAnywhere.com

HousingAnywhere.com ist der weltweit führende Wohnungsmarktplatz für internationale Studierende mit 55.106 aktiven Inseraten in über 50 Ländern. Auf der Plattform können Studierende Zimmer mieten und zur Zwischenmiete vermieten, wenn sie für ein Semester oder ein Praktikum ins Ausland gehen. 148 Partneruniversitäten empfehlen ihren Studierenden die Nutzung der Plattform Housing Anywhere. HousingAnywhere.com wurde 2009 von Niels van Deuren gegründet, als er selber auf der Suche nach einer temporären Unterkunft für sein Auslandssemester in Singapur war.

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Kolumne: Geld in Tüten

Kolumne: Geld in Tüten

Schlimm, wenn einen die eigenen Kinder für steinreich halten und damit auch noch überall hausieren gehen. Frei nach dem Motto: „Geld hat man...
WEITERLESEN