INTERVIEW: DANA SCHWEIGER

„Ich denke, dass fast alle Mütter zu kurz kommen.“

INTERVIEW: DANA SCHWEIGER

Als sie nach Deutschland kam, kannte man sie nur als „die Frau von …“. Dieser Rolle ist Dana Schweiger längst entwachsen. Heute lebt die Amerikanerin getrennt von ihrem Mann Til allein mit ihren vier Kindern in Hamburg und ist erfolgreiche Geschäftsfrau. Das ehemalige Model hat mit ihren vier Geschäftpartnerinnen das Label „bellybutton“ entwickelt und erwirtschaftet heute Traumumsätze. ALSTERKIND sprach mit der Powerfrau über ihren Familienalltag, Erziehung, Ängste und Wünsche …

Vierfache alleinerziehende Mutter, erfolgreiche und prominente Geschäftsfrau – viel für einen einzelnen Menschen … Haben Sie manchmal Angst, dass Ihre Kinder zu kurz kommen?
Ich denke, dass sich alleinerziehende Eltern immer Gedanken machen, wie sie verhindern können, dass Kinder zu kurz kommen. Nichts ist schlimmer, als wenn man sich der Verantwortung, die Kinder mit sich bringen, nicht bewusst ist. Ich hatte immer die Freiheit und das Privileg, mir die Zeit, die ich für den Beruf aufwende, einzu-teilen – daher konnte ich meinen Kindern immer gerecht werden. Mit vier Kindern ist es trotzdem nicht leicht, aber ich habe immer einen Weg gefunden. Die Großen gehen sehr oft schon eigene Wege, Emma ist das Reisen und Meetings gewohnt und begleitet mich häufig auf Jobs oder zu meiner Arbeit bei „bellybutton“. Wir sind ein kinderfreundliches Haus – Kinder sind willkommen, das gilt auch für Emma.

Haben Sie manchmal Angst, dass Sie zu kurz kommen?
Ich denke, dass fast alle Mütter zu kurz kommen. Aber das ist ein natürlicher Teil des „Mutter-Jobs“. Das ist normal und irgendwie auch schön. Wenn ich dann mal abseits der Familie arbeiten gehe, dann ist das ein Teil Freiheit und Selbstverwirklichung.

Wie sieht ein ganz normaler Wochentag im Hause Schweiger aus?
Unser Lebensstil ist ziemlich „down to earth“ und unterscheidet sich wenig von dem anderer Familien. Der Tagesablauf ist geregelt. Um halb vier kommen die Kinder aus der Schule. Dann machen wir Hausaufgaben, Sport oder Freizeit, Abendessen und danach geht es ab ins Bett.

Wo sehen Sie den größten Unterschied zwischen dem amerikanischen Erziehungsstil und dem deutschen?
Es ist schwer generelle Unterschiede festzustellen! Der Umgang mit Kindern in den USA ist vielleicht irgendwie lockerer. Ich denke, dass Eltern hier mehr ihrer Intuition folgen und Entscheidungen treffen sollten, die sie selbst für richtig halten. Letztlich muss man sich vom Herzen leiten lassen und dabei seine Erfahrung bedenken.

Wo ist Ihr persönlicher Lieblingsplatz in Hamburg mit Ihren Kindern?
Bei schönem Wetter verbringen wir unsere Freizeit gerne an den Elbstränden oder an der Alster. Außerdem haben wir einen Wald vor der Tür, das genießen wir sehr. Wir fahren gerne Fahrrad an der Alster, das ist im Sommer wirklich toll. Manchmal fühle ich mich hier ein bisschen an Seattle erinnert - Hamburg ist mittlerweile zu meiner zweiten Heimat geworden. Das Einzige was fehlt: die Berge! Ich vermisse die Berge sehr.

Was ist für Sie persönlich Ihr größter Erfolg?
Ich bin sehr stolz auf meine vier Kinder! Jedes Kind geht seinen eigenen Weg, ist engagiert und verantwortungsvoll. Außerdem bin ich stolz auf meine Firma „bellybutton“. Innerhalb der letzten elf Jahre haben meine Partnerinnen und ich es geschafft, aus einer Idee eines der erfolgreichsten Unternehmen im Schwangerschafts- und Kindermodesegment zu entwickeln.

Ihre Kinder sind im schulpflichtigen Alter – was sind diesbezüglich die größten Probleme für Sie und wie gehen Sie damit um?
Wir haben die kleinen und großen Probleme, die andere Familien auch haben. Mal haben sie keine Lust auf die Schule oder auf Hausarbeiten, mal läuft eine Klassen-arbeit nicht ganz so gut. Ich setzte meine Kinder aber keinesfalls unter Druck, aber mir ist es sehr wichtig, ihnen beizubringen, ihr Bestes zu geben. Ich glaube, das Wichtigste für Kinder ist Liebe und Respekt. Ich achte ihre Leistungen, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Durch positiv formulierte Kritik versuche ich, meine Kinder liebevoll herauszufordern und sie in ihrem Können zu bestärken.

Wenn Sie beim Lernen helfen müssen: Sind Sie eher geduldig oder flippen Sie regelmäßig aus?
Ich denke, dass Kinder am besten voneinander lernen. Dementsprechend versuche ich, dass sie sich gegenseitig oder mit Freunden helfen. Das wirkt meistens nachhaltiger und nicht so „von oben herab“. Ich finde, Kindern sollte es erlaubt sein, auch Fehler zu machen – Fehler sind die Lernbausteine des Lebens. Kinder brauchen die Erlaubnis, das Leben zu entdecken.

Wie erziehen Sie Ihre Kinder?
Ich versuche, mit meinen Kindern respektvoll zu reden, damit sie lernen, dass man mit seinen Mitmenschen respektvoll umgeht. So bin ich auch aufgewachsen.

Der Vater kommt aus der Filmbranche, die Kinder drehen zum Teil selbst – wie viel Fernsehen ist bei Ihnen täglich erlaubt?
Fernsehen spielt in unserem Haushalt keine wesentliche Rolle, auch wenn alle schon einmal vor der Kamera gestanden haben. Da die Kinder viele Hobbies haben und oft unterwegs sind, haben sie kein großes Interesse daran, fern zu sehen. Wenn überhaupt, dann leihen wir uns eine DVD aus und machen es zu einem Familien-Happening.

Sie haben so viel erreicht, welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen? Ich lebe den Tag und bin rundum happy. Wenn ich manchmal träume, dann eher so was: „Jedes Kind sollte ein schönes Zuhause und einen Menschen haben, der es liebt“. Wenn ich mir aber etwas wünschen könnte: Ich würde gerne die sieben Weltwunder sehen …

Name: Dana Schweiger (geborene Carlsen)
Geboren am: 29. Februar 1968 in Seattle, USA
Sternzeichen: Fische
Kinder: Valentin Florian (16), Luna Marie (14), Lilly Camille (13) und Emma Tiger (9)
Wohnort: Hamburg-Niendorf
Karriere: Internationales Model unter anderen für „Calvin Klein“, „H&M“ und „Homeboy“. Erfolgreiche Unternehmerin und Mitgründerin des Mode- und Kosmetiklabels „bellybutton“. Moderatorin der Fernsehsendung „Pampers-TV“ (2004). Nebendarstellerin in Filmen wie „Barfuß“ (2005), „Knocking on Heaven's Door“ (1997) und in der „Lindenstraße“ (1995).

Erster Store in Hamburg:„bellybutton“ eröffnet im August einen Flagship Store in der Poststraße 36

Mehr Artikel auf ALSTERKIND.com:

Sing

Sing

Koala Buster Moon leitet ein Theater, um das es nicht sonderlich gut bestellt ist. Als seine Bühne immer weiter rote Zahlen schreibt,...
WEITERLESEN

ROCK MY HEART

ROCK MY HEART

Nachdem OSTWIND - AUFBRUCH NACH ORA erfolgreich in den Kinos gestartet ist, steht bereits der nächste Pferdefilm in den Startlöchern: Als...
WEITERLESEN